Erstellen Sie eine DSLFestnetz Kündigung mit Hilfe unserer PDF + Word Muster Vorlage schnell und einfach in wenigen Minuten – ohne Anmeldung!

Zur Kündigungsvorlage

DSL Festnetz Kündigung erstellen – so geht’s

 

Alle Kündigungsschreiben auf jetzt-kuendigen.de sind fertige PDF Muster Vorlagen! Sie benötigen kein Office-Programm - Sie sollten allerdings einen kostenlosen PDF Reader haben, um die Datei öffnen zu können.

Kündigung
1. Tragen Sie Ihre Daten in die dafür vorgesehenen Felder ein. Ihr Daten tauchen nur auf der aktuellen Datei auf. Sie werden nicht gespeichert.

Kündigung drucken 2. Drucken Sie das ausgefüllte PDF Formular aus und unterschreiben Sie es mit Ihrem Namen unter "Mit freundlichen Grüßen"

Kündigung verschicken

3. Frankieren Sie einen Briefumschlag und verschicken den Ausdruck an die auf der Kündigung angegebene Anschrift. Fertig!



Dieses PDF Formular sollte mit allen gängigen Browsern funktionieren. Es kann zu einem Problem der Anzeige auf mobilen Geräten ohne entsprechendes Plugin kommen.
Sollte die Datei nicht korrekt angezeigt werden, hilft eventuell ein Neuladen dieser Seite. Wenn das auch nicht hilft, können Sie das PDF Formular hier öffnen.

Nun müssen Sie nur noch die Kündigungsbestätigung abwarten und Ihr Vertrag ist gekündigt. Ihre Mitgliedschaft läuft dann nur noch bis zum bestätigten Beendigungszeitpunkt.

Informationen zur Festnetz-DSL Kündigung

Festnetz-DSL KündigungEin großer Teil der deutschen Haushalte nutzen heutzutage einen Telefonanschluss mit DSL bei einem der großen Anbieter Telekom, Vodafone, 1und1, Tele2, Unity Media oder Arcor. Die Konkurrenz wird jedoch immer größer und die Preise für ein Festnetz-DSL Komplettpaket immer günstiger. Neben den günstigeren Tarifen bei einem Anbieterwechsel werden die DSL-Geschwindigkeiten immer schneller für immer weniger Geld, so dass es sich lohnt nach jeder Laufzeit des Festnetz-DSL-Anschlusses Angebote zu vergleichen und bei einem besseren Angebot zu wechseln.

Bei der Festnetz-DSL Kündigung sowie dem Wechsel zu einem anderen Anbieter gibt es aber einige Wichtige Details zu beachten, damit die Kündigung oder der Wechsel reibungslos klappt.

Mindestvertragslaufzeit beachten

In der Regel betragen die Mindestlaufzeiten bei Festnetz-DSL Verträgen der meisten Anbieter 12 bis 24 Monate. Wobei es auch Tarife mit 6 Monaten oder gar keiner Laufzeit gibt. Innerhalb dieser Laufzeit und unter Beachtung der Kündigungsfrist sind diese Verträge jederzeit kündbar. Der Festnetz-DSL Vertrag läuft dann nur noch bis zum Ende der Vertragslaufzeit und verlängert sich nicht automatisch. Eine Kündigung vor Ende der Laufzeit ist nur möglich, wenn Sie das Recht auf Sonderkündigung geltend machen können.

Kündigungsfrist einhalten

Abhängig von Ihrem Vertrag mit Ihrem Anbieter, hat ein Festnetz-DSL Vertrag eine Kündigungsfrist von 3 Monaten bei 12 bis 24 Monaten Mindestvertragslaufzeit. Festnetz-DSL-Verträge ohne Laufzeit haben in den meisten Fällen eine Kündigungsfrist von 4 Wochen. Sie sollten vor Beginn der Kündigungsfrist kündigen, wenn Sie den Festnetz-DSL Vertrag kündigen möchten, da er sich sonst automatisch um dieselbe Laufzeit verlängert.

Schriftlich kündigen

Auch wenn dies nicht in allen AGBs ausdrücklich erwähnt wird: Kündigen Sie am besten schriftlich. Um ganz sicher zu gehen, können Sie die Festnetz-DSL Kündigung in einem Einschreibebrief mit Rückschein versenden, den Sie persönlich unterschreiben. So gehen Sie sicher, dass Ihre Kündigung auf jeden Fall ankommt. Eine Kündigungen per Fax ist nicht zu empfehlen, da diese oft nicht anerkannt wird, genau so wie eine Kündigung per Email.

Telefonnummer mitnehmen

In den meisten Fällen ist es möglich die Telefonnummer seines alten Festnetz-DSL-Vertrages zu einem neuen Anbieter mitzunehmen. Bei einer geplanten Mitnahme der Telefonnummer wird die Übernahme im Normalfall über den neuen Festnetz-DSL Anbieter abgewickelt.

Zusätzlich kann es manchmal notwendig sein, den alten DSL Anbieter im Vorfeld über die geplante Rufnummern-Mitnahme zu informieren. So kann verhindert werden, dass die bisherige Telefonnummer wieder freigegeben wird und dann nicht mehr für eine Rufnummernmitnahme zur Verfügung steht. Einzelne Festnetz-DSL Anbieter ermöglichen auch die Mitnahme der Rufnummer nach der Abschaltung des Anschlusses, im Normalfall, z.B. bei der Deutschen Telekom, muss der Wechsel aber wie oben beschrieben unbedingt vor der Anschluss-Deaktivierung beauftragt werden.

Bei einer Telefonnummer wird in den meisten Fällen eine Gebühr von Ihrem Anbieter verlangt. Diese ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Wie hoch die jeweiligen Gebühren für eine Rufnummernmitnahme sind, können Sie den Mitnahmebedingungen Ihres Anbieters entnehmen.

Wichtiger Hinweis: 
Diese Informationen stellen keine Rechtsberatung sondern allgemeine Hinweise dar, für deren Vollständigkeit und Richtigkeit wir keine Haftung übernehmen können. Bei (konkreten) rechtlichen Fragen und für eine Rechtsberatung wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt.

War dieser Artikel hilfreich? Dann empfehlen Sie uns doch weiter!